Wann ist das Bild fertig?

Meine Malexpedition geht weiter: Eine Woche lang täglich malen.
Das heißt, sich einmal täglich auf die eigene Kreativität besinnen, zu sich kommen, malend in Kontakt bleiben, sehen, was passiert.
Gestern merkte ich, dass ich mein letztes Bild wieder aus der Ecke holen und an ihm weitermalen musste. Es war noch nicht fertig gewesen, das wurde mir klar, als ich mit dem neuen Blatt nicht weiterkam. Also holte ich es vor, hängte es auf und fragte mich, wo ICH in dem Bild war. Und musste feststellen, dass ich in dem Bild gar nicht vorkam.
Kein Wunder, dass nichts Neues geschehen wollte.

Die Frage, wo wir in einem Bild sind, heißt nicht, dass wir in irgendeiner Form auf ihm verewigt sein müssen. Aber in jedem Bild, das uns wirklich berührt, gibt es eine Stelle (oder mehrere Stellen), in denen wir uns selbst spüren. Auch bei Bildern von anderen können wir das fragen: in allen Bildern großer Künstler, die mich tief ansprechen, kann ich MICH finden.

Jetzt male ich an dem unfertigen Bild weiter, immer auf der Suche nach mir. Das tut gut.

Die Frage “Wo bin ich in dem Bild?” ist eine von vielen möglichen Fragen, die uns helfen können, einen tieferen Zugang zu unserem “Werk” zu bekommen. Und sie hilft uns auch, zu entscheiden, ob ein Bild wirklich fertig ist.