UBUNTU – du bist die Welt

Diese Mail, die mir nach meinem letzten Beitrag ins Haus flatterte, möchte ich euch nicht vorenthalten! Ich denke, ihr werdet sie genauso begrüßen wie ich…

Liebe Paro,
dieses Bild kam mir heute in den Sinn, als ich deine Post bekam und die folgenden Zeilen von Desmond Tutu, ehemaliger anglikanischer Erzbischof, sowie Friedensnobelpreisträger, die ich gern mit dir teilen möchte:

WebNetz


 

UBUNTU
Du bist die Welt
Das erste Gesetz unseres Seins lautet, dass wir in ein empfindliches Netzwerk der gegenseitigen Abhängigkeit von unseren Mitmenschen und der übrigen Schöpfung eingebunden sind.
Das Wissen um diese gegenseitige Abhängigkeit nennt man in Afrika, in der Sprache der Nguni, ubuntu, oder botho auf Sotho– Wörter, die sich kaum übersetzen lassen.
Es ist die Essenz des Mensch-Seins.
Es bezeichnet die Tatsache, dass mein Menschsein in dem deinen aufgeht und unlöslich darin eingebunden ist. Ich bin Mensch, weil ich dazugehöre. Es umfasst Ganzheit, es umfasst Mitgefühl.
Ein Mensch mit ubuntu ist einladend, gastfreundlich, warm und großzügig, bereit zu teilen. Solche Menschen sind offen und zugänglich für andere, bereit zur Verletzlichkeit, bestärken andere und haben keine Angst vor den Fähigkeiten anderer. Denn sie haben ein gesundes Selbstbewusstsein, das aus dem Wissen kommt, dass sie einem größeren Ganzen angehören und beeinträchtigt sind, wenn andere erniedrigt und beeinträchtigt werden – wenn andere gefoltert oder unterdrückt werden oder behandelt werden, als seien sie weniger als sie wirklich sind. Ubuntu macht die Menschen unverwüstlich, lässt sie überleben und Mensch bleiben – trotz aller Versuche, sie ihrer menschlichen Würde zu berauben.

Desmond Tutu

……. ich wünsche mir ganz viel Ubuntu gerade in dieser nicht ganz einfachen, herausfordernden Zeit, in der wir alle gefragt sind.

Ganz liebe Grüße
Manuela Klein-Reiber
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Erzieherin/ Aggressionsberaterin

 

Speak Your Mind

*