Nach dem Malen ist vor dem Malen

…dieser Spruch aus dem Fußball hat mir immer schon gefallen!
Auf das Malen bezogen fällt mir ein: Die Art und Weise, wie ich eine Malsitzung beende, bestimmt auch mit, ob und wie ich die nächste beginne. Wenn ich mit dem Gefühl aufhöre, nicht weiterzukommen und hoffnungslos festgefahren zu sein (mit den üblichen Kritikerstimmen im Kopf), zieht es mich sicher nicht so leicht wieder ins Atelier – außer als Pflichtübung. Und eine Pflichtübung soll das Malen nicht sein!

Nachdem ich hier einiges über das Beginnen einer Malsitzung geschrieben habe (erst bei sich ankommen, sich Zeit nehmen, freundlich mit sich sein), möchte ich in den nächsten Beiträgen etwas darüber sagen, wie wir unsere Malsitzungen zu einem guten Abschluss bringen.

Ein erster kleiner Tipp: Nimm dir für das Ende einer Malsitzung – das Aufhören, das Aufräumen und das Reflektieren dessen, was du erlebt hast – genauso viel Zeit, wie für den Beginn. Eine große Hilfe ist es, die Erfahrungen, die wir während unserer Malreise machen, aufzuschreiben und zu würdigen. Dann können wir auch würdigen, dass wir dieses Mal vielleicht festgefahren und “blockiert“ sind. Ein Zeichen einer Blockade kann sein, dass wir  genervt sind und die Lust aufs Malen verlieren.

Schreiben wir das auf, können wir uns selbst auf die Schliche kommen: die Lustlosigkeit ist einfach eine Blockade! Und Blockaden sind dazu da, gelöst zu werden! Wenn uns das klar wird, können wir uns auf die nächste Malsitzung wie auf ein Abenteuer freuen: Wir werden sie nutzen, um unserer Blockade konstruktiv zu begegnen und die Schätze zu heben, die sie in sich birgt…

In meinem neuen Buch“Love To Create” gebe ich viele Tipps zum Lösen von Blockaden, und auch hier werde ich demnächst einige Möglichkeiten vorstellen.