Kreisen um ein Thema

Je suis… Paro 
Teil 2

Mein letzter Beitrag hat viele Reaktionen geweckt. Kein Wunder – geht es doch um ein aufwühlendes Thema.

Einige fanden mein Beitrag verworren, gaben mir z.B. den Ratschlag, meinen Kopf jetzt bitte mal ruhen zu lassen. Ja, das kann ich verstehen: Normalerweise kreise ich so lange um ein Thema, bis Kopf und Herz und Bauch zusammengekommen sind – und erst dann schreibe ich etwas darüber.

Keine feste Meinung

Doch dieses Mal habe ich euch daran teilhaben lassen, wie ich um ein Thema kreise… so, wie ich es tue, wenn mich etwas bewegt und ich keine einfache Antwort weiß (und es geht mir gerade um ein Thema, das keine einfachen Antworten zulässt).
Dann sammle ich alle Eindrücke und Ideen, fühle in mich hinein, schreibe ein paar Worte, spüre, welche Resonanz sie in mir machen, erlaube mir, nicht gleich eine feste Meinung haben zu müssen, sondern immer weiter zu forschen. Im Moment fühlt sich diese Vorgehensweise stimmig an, und so lasse ich euch an meinem Kreisen teilhaben…

Verbundenheit

… und das Schöne ist, dass mir viele von euch einen Einblick in ihr eigenes Kreisen, Nachspüren, Fühlen, Empfangen gegeben haben – in ihren Mails und Antworten.
Und es berührt mich, teilhaben zu dürfen an euren Gedanken.

Ich habe das Gefühl, dass wir im Aussprechen, im Austauschen, im Zuhören und Reden immer mehr Klarheit finden. Nicht nur jeder für sich,  im stillen Kämmerlein, sondern im Austausch miteinander.  Und jeder bemüht sich, genau hinzuspüren und den eigenen Standpunkt zu klären. Und was dabei herauskommt ist letztlich immer: Liebe.


Hier ein paar Auszüge aus den Mails, die ich erhielt:

(Ich habe nicht alle gefragt, ob sie einverstanden sind, dass ich ihre Worte hier wiedergebe. Aber ich habe Ausschnitte gewählt, die auf jeden Fall ihre Privatsphäre wahren. Danke für eure Offenheit!)


Schön von dir zu hören. Ja, wir sind das alles. Seit Wochen, seit ich in der Flüchtlingshilfe bin, blutet mein Herz. Das ist nicht mehr steigerungsfähig. Und, so makaber es vielleicht klingt,
vielleicht verstehen wir mit Paris langsam, dass wir Beirut sind, Aleppo und wo auch immer Leid in der Welt ist und erwachen langsam mal aus unserem europäischen Dornröschenschlaf.


Ich glaube wir können uns mit allem verbunden fühlen, weil wir tatsächlich – so wie du sagst – mit allem verbunden sind. Deswegen können wir auch mitfühlen mit den Opfern. Aber eben auch mit den Tätern. Denn was haben alle Menschen gemeinsam? Sie wollen geliebt werden, als Individuum ernst genommen werden und sie wollen autonom agieren und entscheiden. All das wird vielen Menschen aber abgesprochen.

Und selbst in unserer Kultur, in der wir das Glück haben, so sein zu dürfen wie wir sind, haben wir unsere “Quelle” verlassen und wissen gar nicht mehr was uns wichtig ist und was uns ausmacht. 
Ich würde mir wünschen, dass auch etwas über die Menschen gezeigt wird, die diese Taten verüben. Sie sind grausam und menschenverachtend – aber warum?!


Zum ersten Mal glaube ich zu verstehen, was mit diesem großen Satz gemeint ist, dass Frieden nur entstehen kann, wenn man ihn im eigenen Innern kultiviert. Und vor diesem Hintergrund liebe ich Deine Differenzierungen. Du bildest Dir nicht in erster Linie eine Meinung. Du schaust hin und lässt die offenen Fragen unbeantwortet. Das finde ich wunderschön.


Ich denke genauso. Wir sind mehr und weniger, je nach Blickwinkel. Wichtig ist es aus der eigenen Quelle heraus zu handeln und sich nicht von den ganzen Emotionen verschaukeln zu lassen.

 

Und jetzt noch etwas zu meiner Lesung in Bielefeld:
Ich bin leider noch nicht gesund genug für die lange Zugreise. Deshalb wird die Lesung verschoben. Und der neue Termin wird irgendwann vor oder nach Ostern 2016 sein.

Ich bin natürlich traurig, meine vielen alten (und einige neue) Freunde nicht zu sehen… Außerdem mag ich Lesungen und die anschließenden Diskussionen!
Und es tut mir auch leid für die Leute, die am Mittwoch extra in die Buchhandlung kommen, weil sie nicht erfahren haben, dass der Termin ausfällt.
Ich wünsche ihnen, dass stattdessen etwas Wunderschönes für sie passiert!