Kreativsommer: Gratis – umsonst – frei

Einladung zu einem gemeinsamen Projekt:

Meine “Frühjahrspause” ist vorbei und der nächste Beitrag für diesen Blog steht schon ungeduldig auf der Matte und will von mir geschrieben werden! Um ehrlich zu sein: Da steht nicht nur ein Beitrag auf der Matte, sondern gleich ein ganzes Projekt – und zu dem lade ich euch alle ein!

Die Idee zu dem Projekt hatte ich in meinem Meisterkurs, während die Teilnehmerinnen gerade am Malen waren. Ich hatte Lust, zusammen mit den sieben Frauen ein Kreativ-Sommer-Blog-Happening auf die Beine zu stellen, bei dem auch meine Leser/innen mitmachen können.

Das musste ich ihnen natürlich sofort erzählen, obwohl ich noch ziemlich planlos war, wie das Ganze aussehen könnte. Und obwohl ich noch ziemlich planlos war, hatten alle Lust mitzumachen.
Inzwischen ist das Projekt herangereift, und ich kann es heute vorstellen:


L
ove To Create

6 Wochen Kreativ-Sommer
In den nächsten sechs Wochen erhältst du hier sechs verschiedene Inspirationen zum kreativen Sein oder Tun, dazu die passenden kreativen Übungen, Meditationen und Anregungen fürs Leben.


Dein Beitrag:

Du verpflichtest dich (vor dir selbst), dich mindestens einmal die Woche mindestens 1 1/2 Stunden mit den Aufgaben zu beschäftigen. Außerdem kannst du dich, wenn du magst, an unserem Energie-Netzwerk beteiligen: Du schickst mir eine Mail und berichtest von deinen Erfahrungen, dazu evtl. 1-2 Fotos  – beides mit deiner Genehmigung an mich, Texte zu kürzen/korrigieren und Texte/Fotos unter deinem Namen oder anonym zu veröffentlichen. Und ich – siehe unten!


Mein Beitrag:
Ich poste mindestens einmal die Woche eine neue Inspiration, lese eure Netzwerk-Beiträge und schaue mir eure Bilder an, picke ein paar Rosinen heraus und veröffentliche sie hier ebenfalls. So könnt ihr direkt an den kreativen Abenteuern der anderen teilhaben


Der Sinn:

Gemeinsam schaffen wir ein kreatives Energiefeld, das es uns erleichtert, regelmäßig den Schritt in die Zauberwelt unserer Kreativität zu tun.
Die Abenteuer, die wir dabei erleben, teilen wir miteinander (Glücksmomente, Durchbrüche, Zweifel, Siege, Erkenntnisse), um uns gegenseitig auf unserem individuellen kreativen Weg zu unterstützen.


Meine Kursteilnehmerinnen:

gehen mit gutem Beispiel voran.
Es ist Teil ihres Kurses, bei diesem Projekt mitzumachen:
Wenn wir Kreativität unterrichten und bei anderen fördern wollen, müssen wir lernen,
regelmäßig selbst an die Quelle zu gehen und das Gelernte zu formulieren und weiterzugeben,
um andere auf dem kreativen Weg zu ermutigen.

 


Zur Einstimmung:

Gerade las ich ein neues Interview mit Brian Eno, in dem er unter anderem über die Entstehung seiner neuen Platte The Ship sagt:
“Auf meiner Festplatte liegen viertausend unfertige Stücke. Zweieinhalbtausen davon sind vielleicht interessant. Wenn ich irgendetwas neue ausprobiere, nehme ich das immer alles auf, damit ich nichts vergesse. Und wenn mich jemand fragt, ob ich Musik für diesen oder jenen Anlass liefern könnte, greife ich auf dieses Archiv zurück.
Frage:
Sie brauchen also einen Auftrag, einen Anstoß von außen?
Eno:  Ja, ohne Deadline kriege ich nichts fertig.

 

Spielen, Sammeln, Fokussieren

Ich weiß selbst, wie das ist (und viele von euch sicher auch):
In der Kreativität brauchen wir immer wieder den Raum zum Spielen, zum Sammeln, zum freien Schöpfen, zum absichtslosen Entdecken und Ausdrücken.

Doch wenn wir dann ein längeres, größeres Projekt anstreben, bleiben wir meiner Erfahrung nach nur bei der Stange, wenn es irgend einen äußeren Anstoß gibt:
Einen Auftrag, einen festen Termin (zum Beispiel für ein Geschenk), einen besonderen Anlass, eine Verpflichtung anderen gegenüber.
So eine Verpflichtung soll euch dieses Projekt bieten.

Ich werde mich zwar hauptsächlich auf das Malen beziehen, aber letztlich ist es egal, ob euer kreatives Projekt mit Malen, Schreiben oder Kreativität im täglichen Leben zu tun hat. Es gelten immer die gleichen Prinzipien!
Und so biete ich euch hier – gratis, frei, umsonst – die Chance, sechs Wochen lang damit zu experimentieren, eurer Kreativität regelmäßig Raum zu geben.

Du hast ja nichts zu verlieren – nur alte Vorstellungen, Einschränkungen und Vorwände, die dir eh nichts nützen – aber alles zu gewinnen:

Den Mut, deine innere Zauberwelt in dein Leben zu bringen
Ein Energiefeld, das dich trägt und bei der Stange hält
Kreative Abenteuer, neue Erkenntnisse, die Liebe zu dir selbst.

 

Und hier noch einer meine Lieblings-Comics

Kleine AnLastMinuteregung:
Wenn es dir bei deiner Verpflichtung hilft, schick mir eine kurze Mail mit deinem Namen und einem kurzen Satz über dich.
Dazu ein paar Worte, was du dir von diesem Projekt  erhoffst.

 

Virtuelle Maltermine

Und für alle, die sich mal wieder einen verpflichtenden Maltermin und ein gemeinsames Energiefeld wünschen:
Mittwoch, 18. Mai
Samstag, 21. Mai
wird hier gemalt, nachmittags oder abends. Klink dich ein, egal wo du bist!


Und am 25. – 29. Mai ist Malkurs am Chiemsee.

Mach aus der Ferne mit beim Malen und Meditieren!