Freude jetzt – oder nie…

Der siebte Schritt

Was wünschen wir uns eigentlich wirklich, wenn wir einen Wunsch oder eine Sehnsucht hegen?

Das ist gar nicht so schwer herauszufinden: Wenn wir unseren Wunsch immer weiter zurückverfolgen bis zu seiner Quelle, bis zu dem, um was es uns wirklich geht – dann wünschen wir uns im Grunde immer dasselbe: Zufrieden zu sein, erfüllt zu sein, glücklich zu sein.

Wir wollen glücklich sein – und dann machen wir uns auf, unseren Wunsch zu erfüllen. Und auf dem Weg der Wunscherfüllung strengen wir uns meistens an, setzen uns unter Druck, sind unzufrieden mit uns selbst, üben harsche Selbstkritik und sind alles mögliche, nur nicht glücklich.

Das widerspricht jeglicher Logik.

Wenn wir in irgendeiner vorgestellten Zukunft glücklich und zufrieden sein wollen – sollten wir da nicht JETZT anfangen zu üben, glücklich und zufrieden zu sein?
Sollten wir nicht JETZT anfangen zu spielen, uns zu freuen, den Moment zu genießen und liebevoll mit uns selbst umzugehen?
Denn das sind in Wirklichkeit die wichtigsten Zutaten zur Traumerfüllung!

Egal, was wir sonst noch tun, um unsere Sehnsucht zu realisieren (zum Beispiel die sechs bis jetzt genannten Schritte beachten) –  der wichtigste Schritt ist dieser:
Zu leben, als hätte sich unsere Sehnsucht schon erfüllt. 

Glücklich zu sein ohne Grund. Uns zu freuen über das Leben, über diesen kostbaren Moment, über die Farbe des Himmels, über die Möglichkeit, diese und ähnliche Übungen zu machen. Und wenn wir das nicht können, beginnen wir JETZT es zu üben!

Wenn wir diesen ersten und letzten Schritt von Anfang an immer wieder üben und beachten, werden sich viele unserer Wünsche in Wohlgefallen auflösen, andere erfüllen sich im Handumdrehen, und noch andere – jene, die viele Schritte brauchen – haben endlich eine Chance sich zu verwirklichen, ohne dass wir zwischendurch aufgeben, an uns zweifeln, selbstdestruktiv werden oder zu starr an unseren Vorstellungen festhalten und vergessen, mit der Wirklichkeit zu tanzen!


Geschafft!
Jetzt – heute Abend – ist der 6. Januar und ich habe doch wahrhaftig die sieben Beiträge wie angekündigt fertig geschrieben.

Ich muss staunen, wie diese Dinge geschehen… Man hat es nicht wirklich in der Hand!
Aber ich weiß, ein wichtiger Beitrag war, dass ich mir die ganze Zeit erlaubt habe, entspannt zu bleiben und nur zu schreiben, wenn ich wirklich Lust darauf hatte. Und erst, wenn ich entspannt bin und mich wohl fühle, kann mich die Inspiration erreichen.

Dasselbe gilt für jeden von uns.

 

Ode an die Freude
Und zum Abschluss gibt es einen kleinen Film mit Eckhart Tolle – einem Experten für die Möglichkeit, im Jetzt glücklich zu sein.
Vor vielen Jahren hatte ich das Vergnügen, sein Buch “Jetzt – die Kraft der Gegenwart” übersetzen zu dürfen. Es war meine erste Buchübersetzung, und Eckhart ist und bleibt für mich der Experte für Gegenwart und Glück.

Und da ich Symmetrie liebe, bin ich mit diesem Film, den mir gerade eine Freundin schickte, ganz besonders glücklich: Unsere Serie aus sieben Schritten, die mit  dem Weihnachts-Oratorium und dem Titel “Lasset das Zagen, verbannet die Klage” begann, endet mit der “Ode an die Freude”. Wie passend!

Sogar Eckhart singt in dem Film! Lustig! Und ein Flashmob in Spanien bringt Begeisterung und Freude.
Ich singe natürlich mit – vielleicht nicht schön, aber umso inbrünstiger. Und… seid ihr mit dabei? Das ist unser Beitrag für alle Menschen im Jahr 2016.
Möge es nützen!

https://www.eckharttollenow.com